Stabilität und Leistung

30.03.2012

STABILITÄT & LEISTUNG AUF
EINER NEUEN PLATTFORM - 
DER NEUE GOLSCHUH XPS-1.

Modernste Sohlentechnologie für einen maximal stabilen Stand und mehr Gleichgewicht während des Schwungs. Der neue XPS-1™ (Xtreme Platform Stability)
bietet Golf-Athleten die perfekte Plattform.

FootJoy, weltweit die Nr. 1 bei Golfschuhen und Golfhandschuhen, stellt den XPS-1 (Xtreme Platform Stability) vor. Der Name ist bei diesem neuen Golfschuh Programm und dessen Kernstück eine neu gestaltete Sohle, die mit einer Verbreiterung der Auflage Golfspielern maximale Stabilität liefert und ihnen erlaubt, besser während des Schwungs besseres Gleichgewicht zu behalten.

Optisch steht der XPS-1 für einen sportlichen und frischen Look. Technisch reiht sich der neue Golfschuh ein in die Linie der hochwertigen FootJoy High-Performance-Modelle und ist sozusagen der sportliche Flaggschiff-Schuh der Kollektion 2012. Die sprichwörtlich Basis für den XPS-1 bildet dessen innovatives “Xtreme”-Laufsohlen-Design mit TPU-Elementen, die minimal über die eigentliche Sohlenkontur hinausreichen und somit die Sohle verbreitern. Auf diese Weise entsteht eine breitere Plattform unter dem Fuß, die einen spürbar besseren Bodenkontakt vermittelt. Eingebettet sind die TPU-Elemente in eine spezielle Fiberglasstruktur für zusätzliche seitliche Stützfunktion. Eine neue „HeelLoc“-Zone mit Silikon in der Fersenkappe umschließt die Ferse sicher und angenehm und verhindert ein Rutschen des Fußes. Mit diesen Merkmalen wird beim FJ XPS-1 eine neue Dimension der Sohlenstabilität erreicht.

Darüber hinaus stehen auch im neuen FJ XPS-1 Passform und Komfort, traditionell typische Merkmale aller FootJoy-Golfschuhe, an vorderster Stelle. So bietet ein innovativer visko-elastischer 3D-GelCollar™-Schaftabschluss einen wie maßgeschneidert angenehm anliegenden Sitz. Für eine perfekte Passform sorgt der bewährte “LaserPlus”-Leisten, der auf kontinuierlich aktualisierten 3D-Vermessungsdaten basiert. Im Innenschuh polstert und stützt eine mehrschichtig aufgebaute Fit-Bed®-Einlegesohle zusammen mit einem EVA-Einsatz den Fuß.

Der auf Grundlage zahlreicher Rückmeldungen von Golfern aller Leistungsstärken konzipierte und entwickelte XPS-1 erfährt bereits beste Resonanz von den Professionals weltweit. US-PGA-Tourspieler Gary Woodland, ein Geschwindigkeitsrekordhalter, der Golfbälle auf 200 mph und mehr beschleunigt, war sofort begeistert: „Der XPS-1 ist der stabilste Golfschuh, den ich je an meinen Füßen hatte. Gutes Schuhwerk zu haben ist für gute Leistung im Golf ganz entscheidend. Für mich ist Gleichgewicht alles. Mit dem XPS-1 kann ich richtig aufladen und die volle Kraft aus meiner rechten Seite heraus in den Durchschwung hinein explodieren lassen.“

"Der XPS-1 ist eine tolle Erweiterung des FootJoy-Programms und Teil unserer umfassenden und Kollektion 2012, die gleichzeitig auch unsere allzeit beste ist. Wenn man, wie FooJoy, eine Führungsposition bei Hochleistungs-Golfschuhen einnimmt, so ist das auch immer mit der Verpflichtung verbunden, höchste Erwartungen zu erfüllen. Golfspieler erwarten von FootJoy Höchtstandard. Tatsächlich haben wir mit dem XPS-1 eine technologische Spitzenleistung erreicht, auf die wir sehr stolz sind. Fast jeder der Spieler, den wir im Rahmen der intensiven Testphase befragten, berichtete, dass er sich im Stand stabiler fühle, bessere das Gleichgewicht halten und den Ball mit mehr Vertrauen schlagen könne“, berichtet Richard Fryer, Senior Marketing Manager für FootJoy Europa.
 
In frischen Farben mit innovativen Akzentmaterialien und –mustern verbindet der XPS-1 Golffunktion einer neuen Dimension mit sportivem Touch. Das Obermaterial besteht – natürlich – aus feinsten vollnarbigen Ledern.

Neu ist das “Xtreme”-Sohlendesign des XPS-1, bewährt sind die Passform, die Verarbeitung und der hohe Tragekomfort – sie sind überlieferte, erprobte und bewährte Eigenschaften, die genau jene Tradition fortführen, die FootJoy zur Nr. 1 bei Golfschuhen geamacht haben.

Link zur Seite

Hoeys Hassan-Triumph

26.03.2012

 

FJ-Markenbotschafter Michael Hoey spielte eine Endrunde von 65 Schlägen und gewann somit die Hassan Trophy in Marocco mit 3 Schlägen Vorsprung.

Hoey (FJ ICON 52005) startete zwar mit 2 Schlägen im Rückstand in die letzte Runde, 3 Birdies auf den letzten 5 Löchern jedoch brachten ihm den Sieg.
Dieser Sieg mit 3 Schlägen Vorsprung brachte ihn sowohl in die Top 15 des "Race to Dubai" als auch in die Auswahl für den später im Jahr stattfindenden Ryder Cup.

Der Sieger der Alfred Dunhill Links Championship letzten Jahres, startete mit einer 74 in das Tournier und sah zunächst gar nicht nach einem vorderen Rang aus, aber eine 67 gefolgt von einer 65 Runde brachten den 33-Jährigen zu seinem 4. European Tour Sieg.

„Es ist unglaublich“, sagte Hoey. „Es ist ein großartiger Golfplatz und das Wetter war auch wunderbar die letzten 2 Tage. Ich wusste es würde hart werden, und ich dachte, es wird gegen Ende noch eng, ich war jedoch erleichtert als ich meinen Annäherungsschlag an der 18 auf dem Grün landen sah.“

Auf seine Aussichten auf die Qualifikation für das Ryder-Cup-Team befragt, antwortete er: „Ich hatte darüber nicht wirklich nachgedacht, bin jetzt jedoch im Rennen.“

Wo anders erzielte der FJ-Träger Jamie Donaldson einen Platzrekord von 61 Schlägen – 11 unter Par – und brachte sich somit auf den geteilten 3. Platz zusammen mit FJ-Markenbotschafter Philip Pice, welcher ebenso im Gesamtergebnis 13 unter Par spielte. "FJ Sport"- und "StaSof"-Träger Matteo Manassero, der einen Sieg für die Qualifikation für das Masters im April brauchte, war gut im Rennen zu Beginn der Finalrunde, landete jedoch am Ende auf platz 6.

Hoey ist der Position 2 in der Ryder Cup Qualifikation und seine €250.000 Preisgeld brachten ihn auf insgesamt €316.798 im "Race to Dubai".

 

Link zur Seite

Double Win for FJ!

19.03.2012

Luke Donald erobert die Weltspitze zurück

Vor 2 Wochen musste Luke Donald, nach 40 wöchiger Führung, die Spitze der Weltrangliste an Rory Mcllroy abgeben. Diese Woche gewann der Engländer, auf der Runde mit einem  FJ ICON MyJoys nach eigenem Design, das 4-Mann-Playoff bei der Transitions Championship im Innisbrook Golf Resort und holte sich den Titel zurück.

Donald war zunächst mit einem Rückstand von 3 Schlägen auf den seit 54 Löchern führenden Robert Garrigus (FJ SPORT) in die Finalrunde gestartet und spielte sich dann mit einer makellosen und bogeyfreien 66 bis ins Stechen gegen Robert Garrigus und 2 weitere Spielern.

Donald, der im Stechen als letzter aufteete, verzog seinen Abschlag in das rechte Rough, wodurch er als erster den Schlag zu Fahne machte. Er bewies wieder einmal, dass er einer der besten Eisenspieler der Welt ist und schlug ein mittleres Eisen auf 1,5 Meter an die Fahne. Seine Mitstreiter konnten mit diesem Schlag nicht mithalten. Nachdem alle ihre Birdieputts verschoben hatten, lochte Donald seinen 1,5-Meter-Birdieputt zum Sieg und zum neuerlichen Platz 1 der Weltrangliste. Luke puttete und schaute seinem Ball hinterher, wie er von links in das Loch rollte und meinte dann anschließend mit Blick auf das erste große Major dieser Saison: „Ich fühle mich, als hätte ich schon viel in meiner Kariere erreicht, aber das hier ist jetzt die perfekte Vorbereitung. Ich habe jetzt 2 Wochen frei und freue mich schon auf Augusta.“

Auch Rory Mcllroy lobte den Engländer auf Twitter, indem er ihn als den besten Spieler nannte, „Ich habe es genossen, solange es für mich anhielt! Glückwunsch @Luke Donald! Unglaubliche Leistung!“

Brillianter Quesne erobert seinen ersten Titel

FJ-Spieler Julien Quesne spielte die Runde seines Lebens am Schlusstag der Open de Andalucía Costa del Sol und verließ das letzte Grün um € 166.660 reicher.

Der 31-jährige Franzose kommt frisch von der Challenge-Tour und spielt seine erste volle Saison auf der European Tour. Noch nie zuvor hatte er mehr als  € 22.464 auf einen Schlag gewonnen. Das war vergangenen Monat beim Avantha Masters des European Tour.

In einem FJ ICON Wave knackte der Tour-Rookie mit einer 64 den Aloha-Platz und egalisierte mit 8 unter Par den Platzrekord. Mit einem Gesamtergebnis von 17 unter Par lief er allen anderen davon. Keiner holte ihn mehr ein: weder FJ-Markenbotschafter Matteo Manassero (FJ Sport und StaSof) noch der Rest des Feldes.

Quesne birdiete vier der letzten fünf Löcher. Sein grandioser Schlag ins Grün auf der schwierigen 18. Bahn ließ ihm noch 1,8 m – und er lochte.

Der zweimalige Sieger der Challenge Tour hatte zuvor nicht besser als 16. bei einem European-Tour-Event abgeschnitten und nahm bis jetzt Platz 322 in der Weltrangliste ein. Die Andalusien Open jedoch beendete er zwei Schläge vor dem italienischen Teenager Manassero. Quesne spielte Birdie an beiden Par-5-Löchern der ersten Neun. Ihm gelangen auch längere Putts auf der Acht und der Neun, die ihn mit einer 32 hereinkommen ließen.

Nach fünf Pars in Folge versenkte er dann einen 4-Meter-Putt auf der 14 und zündete das Feuer für seinen Home-Run. Auf der 15 lochte er aus 5 Metern und auf der 16 benötigte er aus 20 Metern nur zwei Putts bevor er schließlich einen der Schläge der Woche ins Schlussgrün schoss.

Quesne bewegt sich nun um Platz 180 in der Weltrangliste und ist der 400. Sieger eines European-Tour-Turniers.

Link zur Seite

FJ - The Mark of a Player.

15.03.2012

FootJoy hat ein bekanntes Wiedererkennungmerkmal: Das FJ-Zeichen. Spieler, die FJ tragen, definieren sich als Golfer. Als Spieler, die sich mit Leidenschaft zum Golf bekennen und sich mit einer Golfmarke identifizieren, die von den meisten Spielern auf der Tour und auch von den meisten Spielern generell eingesetzt wird. Der Unterschied zu anderen Marken? Andere Logos können auch für andere Sportarten stehen. Nicht so FJ.

FJ ist besonders. 

Authentisch.  

Zuverlässig. 

Leistungsorientiert.

FJ.  Die Marke der Golfer.

Hier geht es zum Einführungsvideo zu FJ (in Englisch).

http://www.youtube.com/watch?v=2SUBtRb_iHA

Link zur Seite

Bekleidung 2013

14.03.2012

Golfbekleidung mit Golffunktion hat ein Symbol: FJ

Link zur Seite

Rory erklimmt die Weltspitze

06.03.2012

Rory Mcllroy hatte schon lange das Potenzial, die Nummer 1 der Weltrangliste zu werden. Schon seit den Tagen als noch ein Amateur mit Lockenkopf aus Nord-Irland war, meinten die viele, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis er diese Sportart dominieren würde. Es gab reichlich Lob von seinen Kollegen, Hunter Mahan zum Beispiel meinte gleich nach seinem Sieg über Mcllroy beim WGC Accenture Match Play letze Woche: „ Er (Mcllroy) ist jetzt der beste Spieler der Welt.“

Flightpartner Harris English, der mit 2 Schlägen Rückstand mit Mcllroy die Finalrunde bestritt, meinte, „Ich habe ihn die letzten Jahre spielen sehen und er spielt Klasse Golf und hat es auch verdient. Ich denke, er ist jetzt zweifellos der beste Spieler der Welt. Ich freue mich schon auf die Zukunft. Er ist beeindruckend.“

Mcllroy hat, als der beim Honda Classic siegte gezeigt, dass er nicht vergessen hatte, wozu er in der Lage ist. „ Ich musste mich darauf konzentrieren, was ich die ganze Woche schon versucht hatte, erst die Fairway zu treffen dann die Grün, und dabei immer in der Gegenwart bleiben, nicht darüber nachdenken, was wäre wenn.“

Rory hielt heute alle seine Vorsätze und erreichte mit seinem Sieg beim Honda Classic den begehrte Platz ganz oben an der Spitze der Weltrangliste.

Rory, der einen FJ SPORT und Pure Touch Limited spielt, erzielte eine 66, 67 und dann noch einmal eine 66 in den ersten 3 Runden und ging dadurch mit einer Führung von 2 Schlägen in die Finalrunde. Nachdem er den Tag mit einem Routine-Par am ersten Loch begann, musste er gleich am zweiten Loch um das Par und die Führung kämpfen, indem er einen 4,5-Meter-Putt lochte. Mcllroy erzielte kämpfte sich weiter mit Pars durch und zeigte an Loch 7 seine Hartnäckigkeit, als er in dickes Rough schlug und anschließend 4 Meter an die Fahne chippte und den Putt lochte, um einen Schlag vor dem mit FJ ausgerüsteten Tom Gillis (DryJoys Tour und SciFlex) zu bleiben.

Am darauffolgenden Loch machte  Rory sein erstes Birdie, vergrößerte dadurch die Führung und mit seinem Par an Loch 9 ging er mit 3 Schlägen Vorsprung auf die zweiten 9 Loch.

Nachdem er auf der 12 einen Schlag abgegeben hatte, kämpfte sich Mcllroy mit einem Birdie am nächsten Loch zurück und baute seine Führung wieder aus. Mcllroy kurzes Spiel war hervorragend, er rettete schwierige Up-and-Downs an den Löchern 14, 15 und 17 und gab die Führung nicht mehr her. Am letzten Loch schlug Mcllroy, mit einer Führung von 2 Schlägen, einen atemberaubenden Drive in die Mitte des Fairways und spielte anschließend mit Kalkül einen Lay-up und hatte somit nur noch ein kurzes Wedge ins Grün. Rory schlug das Wedge exakt nach Plan und machte einen 2 Putt zum Sieg als auch zur Nummer 1 der Welt.

Nach der Runde meinte Rory zu seinem Spiel: „Ich wusste, dass Par-Golf wahrscheinlich ausreichen würde und genau versuchte ich zu erzielen. Von daher war es sehr schön eins unter zu spielen die Aufgabe zu erledigen. Mein kurzes Spiel war die Woche über sehr gut, und genau das braucht man bei einem so schweren Platz wie diesem, bei dem man weiss, dass man nicht jedes Grün trifft.“

Auf seinem Weg nach ganz oben kam Rory während des letzten 11 Starts 10 mal unter die Top 5 und gewann zweimal.

McIlroy's nächster Start wird bei der WGC Cadillac Championship in Doral sein, danach nimmt sich McIlroy ein paar Wochen frei, um sich auf die Masters vorzubereiten.

Link zur Seite